Interpretationsobjektivität

Interpretationsobjektivität ist dann gegeben, wenn verschiedene Anwender die gleichen Schlüsse aus denselben Testergebnissen ziehen.

 

Eine Möglichkeit Interpretationsobjektivität zu gewährleisten liegt darin, sogenannte Eichstichproben (also Normierungstabellen) im Testmanual zur Verfügung zu stellen, anhand derer die Testergebnisse eines Probanden mit denen einer relevanten Bezugsgruppe verglichen werden können.

 

Auf diese Weise soll erreicht werden, dass jede Testperson mit gleichen Maßstäben beurteilt wird.

 

Wichtig ist ebenfalls, dass möglichst in jedem Testmanual standardisierte Interpretationsmöglichkeiten vorhanden sind.

 

Vereinzelte Interpretationsbeispiele sind häufig nicht ausreichend.

 

Quellen:


Sedlmeier, P. & Renkewitz, F. (2008). Forschungsmethoden und Statistik in der Psychologie.München: Pearson Studium.

 

Moosbrugger, H. & Kelava, A. (2008). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Heidelberg: Springer-Verlag.

 

Bühner, M. (2006). Einführung in die Test- und Fragebogenkonstruktion. München: Pearson Studium.