Mediatoranalyse und Moderatoranalyse

Mediatoranalyse (Pfadanalyse)

Was soll mittels der Mediatoranalyse geprüft werden?

  • Anhand der Mediatoranalyse wollen wir prüfen, ob ein Zusammenhang zwischen 2 Variablen durch eine weitere Variable vermittelt wird (entweder vollständig oder teilweise).
  • Dadurch soll die Vielfalt der möglichen Kausalitäten (bei der Korrelation) eingeschränkt werden.
  • Es werden hierbei nur direkt messbare Variablen verwendet.

was sind die Voraussetzungen für die Mediatoranalyse?

  • Bevor man die Daten auswertet, muss man sich Gedanken darüber machen, welche Variablen durch welche anderen Variablen kausal beeinflusst werden könnten.
  • Es muss außerdem eine Kovariation vorliegen, d.h. wenn nicht A, dann nicht B.
  • Zusätzlich eine zeitliche Präzedenz, d.h. A muss vor B auftreten.
  • Und die wichtigste Voraussetzung: alternative Erklärungen müssen ausgeschlossen sein.

Wozu eignet sich die Mediatoranalyse nicht?

  • Die Mediatoranalyse eignet sich nicht dazu, Kausalitäten nachzuweisen, sondern sie wird dazu genutzt, Kausalmodelle anhand von empirischen Daten zu überprüfen.

Beispiel:

Wird der Zusammenhang von kindlicher und mütterlicher Hilfsbereitschaft durch die väterliche Hilfsbereitschaft vermittelt?

 

  • Es kann nur dann eine Mediation vorliegen, wenn ein signifikanter Zusammenhang zwischen AV und UV vorliegt.

Vorgehen

  • Es müssen im Folgenden 3 Regressionen gerechnet werden (direkte Pfade):
  1. Als erstes muss die Varianz des Mediators signifikant durch die UV erklärt werden können.
  2. Als zweites muss die Varianz der AV signifikant durch die UV erklärt werden können.
  3. Und als drittes muss die Mediatorvariable ein signifikanter Prädiktor für AV zusammen mit UV bleiben (multiple Regression).
  • Außerdem muss der indirekte Pfad signifikant sein:
  1. Die UV präzidiert über den Mediator die AV.

Moderatoranalyse

Was wird mittels Moderatoranalyse geprüft?

  • Auch bei der Moderatoranalyse soll geprüft werden, ob ein Zusammenhang zwischen 2 Variablen durch eine dritte Variable beeinflusst wird.
  • Der Unterschied ist jedoch, dass die Moderatorvariable nur mit dem Kriterium korreliert und nicht mit der UV.
  • Zur Erinnerung: bei der Mediatoranalyse ging man davon aus, das die Mediatorvariable durch die UV beeinflusst wird.