Deskriptive Statistik

Modalwert

Definition

  • Der Modalwert wird definiert als häufigster Wert einer Verteilung.

 

Berechnung des Modalwerts

  • Zur Berechnung des Modalwerts existiert keine Formel.
  • Um den Wert zu erhalten, muss man jeden beobachteten Rohwert auszählen, also schauen wie häufig er in der Stichprobe vorkommt.
  • Der Wert der am häufigsten vorkommt ist der Modalwert.

 

Vorteil des Modalwerts

  • Ein großer Vorteil des Modalwerts ist, dass er als einziger Mittelwert auch für nominale Variablen geeignet ist.
  • Ein weiterer Vorteil ist, dass er zur Beschreibung von Verteilungen genutzt werden kann, die mehrgipflig sind.

Nachteil des Modalwerts

  • Dadurch das keine Formel zur Berechnung des Modalwerts herangezogen werden kann, können auch schnell Fehler bei dessen Berechnung auftreten.
  • Ein weiteres Problem stellen Datensätze dar, in denen jeder Wert nur einmal vorkommt. In solch einem Fall kann kein Modalwert definiert werden.
  • Ebenfalls problematisch sind Daten, in denen es mehrere Werte gibt, die die gleiche maximale Häufigkeit aufweisen. Auch in diesem Fall ist nicht klar, wie der Modalwert zustande kommt.
  • Dies sind Gründe dafür, dass der Modalwert in der Wissenschaft nur selten verwendet wird.

 

Quellen:

 

Benninghaus, H. (2002). Deskriptive Statistik - Eine Einführung für Sozialwissenschaftler. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag GmbH.

 

Bortz, J. & Schuster, C. (2010). Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler. Heidelberg: Springer-Verlag.

 

Sedlmeier, P. & Renkewitz, F. (2008). Forschungsmethoden und Statistik in der Psychologie.München: Pearson Studium.