Konzentrations-Leistungs-Test, revidierte Fassung (KLT-R)

Düker & Lienert (2001)

Zusammenfassende Bewertung des Tests

Der Test erfasst die Konzentrationsfähigkeit von Schülern anhand von Rechenaufgaben, die komplexe kognitive Operationen (Aufgabe verstehen, Rechnen, sich die Ergebnisse merken, sich die Ergebnisse vorstellen können, Entscheidungen treffen) erfordern. Trotz der revidierten Fassung fehlen Angaben zu einigen wichtigen Gütekriterien (z.B. Retest-Reliabilität, Kriteriumsvalidität).

Ein weiteres Problem des Tests stellt der Zusammenhang mit Intelligenz und Rechenfertigkeit dar. Bei Schülern die in diesen Bereichen eher schwach sind, erscheint die Anwendung des Tests deshalb fragwürdig.

Einordnung

  • Auch bei der revidierten Fassung des Tests handelt es sich um einen Konzentrationstest.
  • Damit ist der Test ein allgemeiner Leistungstest.
  • Konzipiert als Speedtest.

 

 

Testmaterial

  • Der Test ist als Pencil-Paper-Version erhältlich.
  • 4 verschiedene Testformen: 2 unterschiedliche Schwierigkeitsstufen à 2 Parallelformen (KLT-R 4-6 und KLT-R 6-13)

 

theoretischer Hintergrund

Das Konzept von Konzentration (von Düker).

 

 

diagnostische Zielsetzung

Der Anwendungsbereich des Tests liegt laut den Autoren im Bereich der schulpsychologischen Diagnostik.

 

Durchführung

  • Der Test umfasst insgesamt 180 Rechenaufgaben.
  • Jede Rechenaufgabe besteht dabei aus 2 dreigliedrigen Reihen einstelliger Zahlen (Bsp.: 4+7-2).
  • KLT-R 4-6: Die Aufgaben der beiden Reihen müssen berechnet werden und anschließend muss das kleinere vom größeren Ergebnis abgezogen werden.
  • KLT-R 6-13: Die Aufgaben beider Reihen müssen berechnet werden und anschließend muss die Testperson entscheiden, ob sie die jeweiligen Ergebnisse addieren (wenn das untere Ergebnis größer ist, als das obere) oder subtrahieren (im umgekehrten Fall) muss
  • Die Aufgaben sind in 9 Blöcke unterteilt, jeder Block beinhaltet 20 Aufgaben (das ist neu in der revidierten Fassung)
  • Pro Block hat der Proband 2 Minuten Zeit, diesen zu bearbeiten.

 

Testdauer

Die Bearbeitungszeit beträgt 18 Minuten (im KLT waren es noch 30 Minuten).

 

Gütekriterien

Gütekriterium Erfüllung Begründung
Durchführungsobjektivität

 

weitestgehend erfüllt

 

 

- Test ist voll standardisiert

- ABER: Autor lässt Entscheidungsspielräume offen für zusätzliche Erklärungen bei den Beispielen und gibt keine Hinweise, wie mit nicht planmäßigem Verhalten der Probanden umzugehen ist

 

 

Auswertungsobjektivität

 

gesichert Auswertungsregeln vorhanden

 

Interpretationsobjektivität

 

gesichert Normwert-Tabellen vorhanden
Interne Konsistenz

 

RW(R) - Anzahl richtig gelöster Aufgaben = sehr gut

 

RW (F) - Anzahl falsch gelöster Aufgaben = zufriedenstellend

 

Problem: für die übrigen Indikatoren (Schwankungsbreite,  F%, GL) liegen keine Reliabilitätsdaten vor

 

Retest- Reliabilität

 

Angaben fehlen  
konvergente Validität

 

RW(R) mit entsprechenden Kennwerten des d2 und PSB r=.25 - r=.79

 

RW(F) mit entsprechenden Kennwerten des d2 und PSB : r=.20 bis r=.37

Problem: d2 und PSB erfassen die Konzentrationsleistung anhand der "Kurzzeitanspannung" und nicht wie der KLT-R anhand "Langzeitanspannung"
divergente Validität nicht ausreichend geklärt

 

Ermittelt durch die Ermittlung der Zusammenhänge mit Intelligenz (Untertest "Zahlenreihen" aus PSB) und Rechenfertigkeit (Untertest RT 4-6)

 

Kriteriumsvalidität bisher nicht zufriedenstellend

 

Zusammenhang von KLT-R-Indikatoren und Schulleistung, es ergaben sich keine signifikanten Zusammenhänge (außer F% und Mathenote:  r =.21)

 

Konstruktvalidität

 

keine ausreichenden Angaben vorhanden

 

 
Normierung

 

nicht ausreichend

 

- Stichproben zu klein

- ungenügende Beschreibung der Eichstichprobe

- nicht genügend differenzierte Stichproben

- keine Berücksichtigung von Konfidenzintervallen

 

Quellen:

 

Fay, E. (2003). Tests unter der Lupe - aktuelle psychologische Testverfahren kritisch betrachtet. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

 

Bildquelle:

 

http://www.testzentrale.de/programm/konzentrations-leistungs-test-revidierte-fassung.html