DIN 33430

Eignungsdiagnostik

Was ist die DIN 33430?

  • Die DIN 33430 beschreibt "Anforderungen an Verfahren und deren Einsatz bei berufsbezogenen Eignungsbeurteilungen".
  • Sie ist eine Prozessnorm und keine Produktnorm.
  • Und sie ist praxisorientiert

Wann wurde die DIN 33430 verabschiedet?

  • 1994 startete der BdP die Initiative eine DIN-Norm zur berufsbezogenen Eignungsbeurteilung zu erstellen.
  • Die DIN 33430 wurde im Juni 2002 veröffentlicht.

 

Wer sind die Nutzer der DIN 33430?

  • Zu den Nutzern zählen unter anderem die Auftraggeber, Auftragnehmer, Testverlage, Bewerber und Verfahrensentwickler.

Welchen Nutzen bringt die DIN 33430?

  • Interne Personalprozesse sollen effektiviert werden.
  • Die Entscheidungssicherheit bei der Personalauswahl soll verbessert werden.
  • Sie kann einen Imagezugewinn für den Auftraggeber ermöglichen.
  • Sie soll Rechtssicherheit bei der Eignungsbeurteilung ermöglichen.
  • Sie dient als Leitfaden für die Planung sowie die Durchführung von berufsbezogenen Eignungsbeurteilungen.
  • Sie dient der Qualitätssicherung und der Qualitätsoptimierung.
  • Außerdem dient sie dem Schutz der Bewerber.

Inhalte der DIN 33430

  • Die DIN 33430 umfasst Inhalte zur Eignungsbeurteilung sowie Anforderungen an den gesamten Prozess der Eignungsbeurteilung.
  • Somit umfasst sie alle Prozesse von der Planung der Untersuchung, Auswahl der geeigneten Verfahren bis hin zur Information von Unternehmen und Bewerbern.
  • Zusätzlich beinhaltet sie Anforderungen an die Kenntnisse und Praxiserfahrungen der Auftraggeber sowie allen anderen Personen die im Prozess der Eignungsbeurteilung mitwirken.
  • Zusammengefasst legt sie demnach Qualitätskriterien und Qualitätsstandards für die berufsbezogene Eignungsbeurteilung fest, sowie Qualitätsanforderungen an alle Beteiligten der Eignungsbeurteilung.

 

Bereiche

  • Arbeits- und Anforderungsanalyse
  • Auswahl und Zusammenstellung von Verfahren
  • Planung der Untersuchungssituation
  • Durchführung der Untersuchung
  • Dokumentation
  • Auswertung, Interpretation und Urteilsbildung
  • Qualitätsanforderungen an Auftragnehmer und Mitwirkende

Was leistet die DIN 33430 NICHT?

  • Sie hilft NICHT bei Personalentscheidungen !!!!!!!!!

rechtliche Verbindlichkeit der DIN 33430

  • Bei den DIN-Normen handelt es sich nicht um Rechtsnormen.
  • Die DIN 33430 kann jedoch Bedeutung erlangen im Zuge des "Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)".

Begleitmaßnahmen

  • Checklisten dienen einem schnellen Screening, ob die Prozesse die Anforderungen der DIN 33430 erfüllen.
  • Es können Fortbildungen besucht werden,
  • und Personallizenzen können erworben werden.
  • Zertifikate ermöglichen es den Unternehmen (Organisationen), nachzuweisen, dass sie den Qualitätsanforderungen gerecht werden.
  • Das TBS-TK (Testkuratorium) nimmt explizit Bezug auf die DIN 33430.

 

Lizenzen

  • Es können 3 verschiedene Lizenzen erworben werden:
  1. Lizenz MV für Mitwirkende an Verhaltensbeobachtungen
  2. Lizenz ME für Mitwirkende an Eignungsinterviews
  3. Lizenz A für Auftragnehmer.

 

  • Derzeit sind die Lizenzen auf 5 Jahre beschränkt.